Water Connections / 2016 - 2018

Kunst am Bau, Schweizer Botschaft Seoul, Südkorea
Brass, Rocks, around 1380 x 1800cm
© Hélène Binet

Making off – Kunstbetrieb AG Münchenstein

Text EN / DE

Water Connections / 2016 – 2018

Percent for art project, Swiss embassy, Seoul

Kunstbetrieb AG Münchenstein
Burckhardt+Partner SA

Brass, Rocks, around 1380 x 1800cm

My art grows out of reflections on social systems and how they are constructed through the allocation of specific places and the conjunction of recollections, history, and space.

For the percent-for-art project “Water Connections” at the new Swiss embassy building in Seoul, South Korea, I realized a work of installation art in the structure’s interior courtyard that explores the theme of water and its historical, social, and economic significances. My creative intervention, consisting of three rain chains attached to the eavestrough and gutters on the courtyard’s ground in the form of a schematic representation of South Korea’s Han River, draws attention to the trajectory of rainwater.

The architectural setting at the Swiss embassy led me to delve into the subject of water and its relevance to sustainability and other pressing concerns of today. Rainwater use has a long tradition in Korea. Now that shifting climate conditions have made water shortages a real threat, such solutions are indispensable. The plans for the Swiss embassy accordingly call for a rainwater collection installation; the water will be used for irrigation and cleaning.

For the creative intervention in the Swiss embassy’s courtyard, I hand-molded wax models of the rain chains and gutters and had brass casts produced by Kunstbetrieb, Münchenstein, Switzerland. When it rains, the water flows along the chains and over the three rocks—which come from the Rhine, Rhone, and Ticino, three rivers that indirectly connect Switzerland to the sea—into the gutters. The brass gutters form a kind of floor drawing, tracing the course of the Han River, which flows through the center of the South Korean capital, Seoul, before reaching the Yellow Sea; its lower reaches form the boundary with North Korea, acting as both a natural barrier and a connection between North and South.

The intervention in the interior courtyard of the concentric structure underscores the architectonic idea behind the low-slung complex. The schematic representation of the Han River is visible from the surrounding high-rises, visually spanning the divide between the Swiss embassy grounds and the outside world while emphasizing the way bodies of water serve as natural boundaries and means of communication between countries.

Lena Maria Thüring, Zürich, CH

Water Connections / 2016 – 2018

Kunst am Bau, Schweizer Botschaft Seoul, Südkorea

Kunstbetrieb AG Münchenstein
Burckhardt+Partner SA

Brass, Rocks, around 1380 x 1800cm

Brass, Rocks, around 1380 x 1800cm

Ausgangspunkt meiner künstlerischen Arbeiten ist die Reflexion über gesellschaftliche Systeme und deren Konstruktion mittels Zuweisung eines bestimmten Ortes sowie die Verbindung von Erinnerung, Geschichte und Raum.

Für das Kunst-am-Bau Projekt „Water Connections“ am Neubau der Schweizer Botschaft in Seoul, Südkorea, habe ich eine installative Arbeit im Innenhof realisiert, die das Thema Wasser und seine historische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung aufgreift: Meine künstlerische Intervention soll den Verlauf von Regenwasser mittels drei an der Dachrinne befestigten Regenketten und der schematischen Darstellung des südkoreanischen Flusses Han in Form von Regenrinnen auf dem Boden des Innenhofs sichtbar machen.

Die architektonischen Gegebenheiten der Schweizer Botschaft führten mich zu dem Thema Wasser und dessen Brisanz in Bezug auf die Frage der Nachhaltigkeit und darüber hinaus. Die Regenwassernutzung hat in Korea eine lange Tradition. Heute ist ihr Einsatz durch die klimatisch bedingten, drohenden Wasserengpässen zu einer Notwendigkeit geworden. Auch in der Schweizer Botschaft ist für die Bewässerung und Reinigung eine Regenwasserrückgewinnungsanlage geplant.

Für die künstlerische Intervention im Innenhof der Schweizer Botschaft wurden die Regenketten und Regenrinnen von mir von Hand in Wachs geformt und vom Kunstbetrieb in Münchenstein in Messing gegossen. Bei Regen fliesst das Wasser über die Regenketten und über drei Steine – sie stammen aus den Flüssen Rhein, Rhone und Ticino, die indirekt die Schweiz mit dem Meer verbinden – in Regenrinnen hinein. Die aus Messing gegossenen Regenrinnen folgen als eine Art Bodenzeichnung dem Flussverlauf des Han-Flusses, der die südkoreanische Hauptstadt Seoul mittig durchfliesst und kurz danach als Grenzfluss zu Nordkorea in das Gelbe Meer mündet. Der Fluss ist sowohl Grenze als auch Verbindung zwischen dem Norden und dem Süden.

Das architektonische Konzept eines tiefen Baus wird durch die Intervention im Innenhof des konzentrisch angeordneten Gebäudes betont. Die schematische Darstellung des Han-Fluss im Innenhof ist von den umliegenden Hochhäusern aus sichtbar und überwindet somit die Grenzen des privaten Areals der Schweizer Botschaft einerseits und es betont andererseits die natürlichen Grenzen und Verbindungen von Ländern durch Gewässer.

Lena Maria Thüring, Zürich, CH