Strings /
2011

HD Video, single channel, 16:9, colour, sound,
23 min 46 sec, English, German subtitles
Text EN / DE

STRINGS
2011

During a stay at the Cité des Arts in Paris the artist met a Palestinian artist, who is using the scars on his hands as a narrative basis for talking about the follies he committed during his youth. The video “Strings” (2011) only shows the hands and their movements, combined with the voice of the narrator. The political and social circumstances he experienced in his youth during the Second Intifada enter his story only little by little. The artist, in whose work embroidered images play a role, only departs from his aggressive and angry narrative style when he starts to embroider. Suddenly his accounts become calm and reflective. He has found his personal haven in embroidery, and we as recipients come to notice that our preconceived ideas of a young Palestinian man start to disintegrate. We discover how difficult it is to reconcile the very normal problems of an adolescent with the problems of a society that is permanently at war. “You don’t think as an individual, but as a collective,” is one of his explanations for throwing stones, which became a firmly established Friday night activity for him . His descriptions hold us enthralled and gradually we discover links to our own experiences.

Sabine Schaschl, Kunsthaus Baselland, Switzerland

STRINGS
2011

Während eines Aufenthaltes in der Pariser Cité des Arts hat die Künstlerin einen palästinensischen Künstler kennengelernt, der anhand der Narben an seinen Händen über die Torheiten, die er als Jugendlicher begangen hat, erzählt. Das Video “Strings” (2011) zeigt nur die Hände und ihre Bewegungen, gekoppelt mit der Stimme des Erzählers. Nur langsam fliessen die politischen und sozialen Umstände, die er in seiner Jugend während der zweiten Intifada erfahren hat, in seine Erzählung ein. Der Künstler, in dessen Werk gestickte Bilder eine Rolle spielen, verlässt seinen sonst aggressiven und aufgebrachten Erzählstil erst, wenn er zu sticken beginnt. Plötzlich werden seine Schilderungen ruhig und reflektiert. Er hat in der Stickerei seinen persönlichen Erholungsort gefunden. Wir erleben als Rezipient, wie unser vorgefasstes Bild eines jungen palästinensischen Mannes plötzlich Risse bekommt. Wir erfahren, wie schwierig es ist, die ganz normalen Probleme eines Adoleszenten mit den Problemen einer im permanenten Krieg begriffenen Gesellschaft zu vereinen. “Du denkst nicht als Einzelperson, sondern als Kollektiv”, lautet eine der Begründungen für das Werfen von Steinen, das sich als Freitagabend-Tätigkeit in seinem Alltag fest verankert hat. Seine Schilderungen ziehen uns in den Bann, und langsam finden wir Anknüpfungspunkte an eigene Erfahrungen.

Sabine Schaschl, Kunsthaus Baselland, Schweiz