Im Garten /
2010

HD Video, single channel, 16:9, colour, sound,
12 min 50 sec, German, English subtitles
Text EN / DE

IM GARTEN
2010

Our gaze follows a slow tracking shot through a garden in summer, stopping briefly in front of a barn door, turning, and travelling on along the narrow paths, past indigenous plants and shrubs. This garden, rich and green, is obviously welltended. The house to which it belongs is left to our imagination. The viewer becomes immersed in a microcosm that eschews an exact location. In Lena Maria Thüring’s “Im Garten”, the tension is built up, like in a precisely orchestrated multi-media setting, only to then be left to fizzle out: there is no twist to the story. Instead, it is told from different perspectives, thereby unfolding a presence that points to something beyond. In this atmospherically intense video installation, the artist – by using shots of a flowering garden and monologues spoken by different voices – tells a story about suspicion and resentment in a village setting. The narrators, neighbours for many years, talk about their persistent silence. Lena Maria Thüring is meticulous in her approach to her work. She researches and carries out numerous interviews, focusing on the apparently incidental details of a story, its gaps and contradictions. She then organises her material and, working as an independent author, condenses and defamiliarises it. For “Im Garten” she had actors and actresses speak her texts and a cameraman work with her on the video. The artist painstakingly dissects this fictional story of a latently smouldering conflict and, through the highly artificial arrangement of the image and text planes, exposes the inner structure of the narrow social village framework in an almost exemplary way.

Madeleine Emmenegger, Kunsthaus Langenthal, Switzerland

IM GARTEN
2010

Der Blick folgt der langsamen Kamerafahrt durch einen Sommergarten. Vor einem Scheunentor hält sie kurz inne, schwenkt ab, fährt erneut den schmalen Wegen entlang an einheimischen Pflanzen und Büschen vorbei. Der Garten, üppig und grün, erscheint gepflegt. Das Haus zum Garten bleibt der eigenen Vorstellung überlassen.
Die Zuschauerin, der Zuschauer taucht in einen Mikrokosmos ein, der sich einer genauen Verortung bewusst entzieht. Lena Maria Thüring lässt in “Im Garten” die aufgebaute Spannung als präzise orchestrierte, multimediale Inszenierung ins Leere laufen: Die Geschichte nimmt keine Wendung, vielmehr wird sie aus verschiedenen Perspektiven erzählt und entfaltet gerade darin eine Präsenz, die über sich hinausweist.
Die Künstlerin erzählt in ihrer atmosphärisch dichten Videoinstallation – anhand von Aufnahmen eines blühenden Gartens und von verschiedenen Stimmen vorgetragenen Monologen – eine Geschichte von Argwohn und Missgunst im Dorf. Die Erzählenden, seit vielen Jahren Nachbarn, reden über ihr beständiges Schweigen. Lena Maria Thüring recherchiert und führt zahlreiche Interviews. Dabei interessiert sich die Künstlerin für die scheinbar nebensächlichen Details einer Geschichte, die Lücken und Widersprüche.
Sie ordnet das gesammelte Material, verdichtet und verfremdet es als eigenständige Autorin. Akribisch seziert die Künstlerin die fiktive Geschichte eines latent schwelenden Konflikts und legt fast exemplarisch in der hochartifiziellen Anlage von Bild- und Textebene die innere Struktur des engen sozialen Gefüges im Dorf frei.

Madeleine Emmenegger, Kunsthaus Langenthal, Schweiz