Gardien de la
paix (GPX)  /
2011
HD Video, single channel, 16:9, colour, sound,
18 min 47 sec, French, German subtitles
Text EN / DE

GARDIEN DE LA
PAIX (GPX)
2011

The artist met the young French policeman in “Gardien de la paix (GPX)” (2011) during a visit to the Cité nationale de l’historie de l’immigration (previously Musée de la France d’Outre-mer and Musée des Arts d’Afrique et d’Océanie) in Paris. Ever since the building’s opening its basement has housed an aquarium containing fish from all the former French colonies. The policeman regularly visits this aquarium in his free time, and it turns out to be his personal defiant garden. The protagonist, whom we don’t see, only hear, describes his difficulty of finding a balance between his private life and his public function. He also has to function in the collective of the state which is embodied by his uniform. With him as with the others, we gradually hear his own story which tells of his parents’ origins in Guadeloupe and everyday life as a policeman, in which he often feels as if he had to take in all the world’s hot air. With the fish in the aquarium as backdrop and his choice of words which time and again refer back to the world of animals, his wish for harmony and non-violence has a direct impact on us, and we only gradually realise that our image of a typical policeman has changed.

Sabine Schaschl, Kunsthaus Baselland, Switzerland

GARDIEN DE LA
PAIX (GPX)
2011

Den jungen französischen Polizisten in “Gardien de la paix (GPX)” (2011) hat die Künstlerin beim Besuch in der Cité nationale de l’historie de l’immigration (vormals Musée de la France d’Outre-mer und Musée des Arts d’Afrique et d’Océanie) in Paris kennengelernt. Seit Eröffnung des Gebäudes befindet sich im Untergeschoss ein Aquarium, bestückt mit Fischen aus allen ehemaligen französischen Kolonien, welches der Polizist in seinen freien Minuten regelmässig besucht und das sich als sein persönlicher Defiant Garden präsentiert. Der Protagonist, den wir nicht sehen, sondern nur hören, erzählt von der Schwierigkeit, zwischen seinem Privatleben und seiner öffentlichen Funktion eine Balance zu finden. Auch er muss im Kollektiv der durch die Uniform verkörperten Staatlichkeit funktionieren. Auch bei ihm erfahren wir nach und nach eine persönliche Geschichte, die von der Herkunft seiner Eltern aus Guadeloupe erzählt und vom Polizistenalltag, in welchem er sich oft als “verbaler Abfalleimer der Welt” vorkommt. Vor dem Bild der Fische im Aquarium und mit seiner Wortwahl, die immer wieder auf Vergleiche mit der Tierwelt rekurriert, wirkt sein Wunsch nach Harmonie und Gewaltfreiheit direkt auf uns ein, und wir merken erst nach und nach, dass sich unser Bild eines Polizisten verändert hat.

Sabine Schaschl, Kunsthaus Baselland, Schweiz